Einladung zum Workshop “Arbeitsorganisation 2.0″

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

endlich ist es soweit! Wie bereits angekündigt, freuen wir uns, Sie zu einem Workshop zum Thema „Arbeitsorganisation 2.0“ von und mit Jürgen Plieninger einzuladen.

Der eintägige Workshop findet am Samstag, den 11. Oktober 2014 von 10.00 – 16.30 Uhr im Zentrum für Bibliotheks- und informationswissenschaftliche Weiterbildung (ZBIW) der FH Köln, Claudiusstr. 1, 50678 Köln statt. Die Teilnahme ist für ASpB-Mitglieder kostenfrei, für Nicht-Mitglieder beträgt die Teilnahmegebühr 75,00 Euro.

Beschreibung der Workshopinhalte:

Der Organisation am Arbeitsplatz mit Hilfe von unterstützender Software (“tools”) kommt immer mehr Bedeutung zu. Web 2.0-Software kann hier noch mehr den Aufwand sowohl für Einzelne als auch für das Team entlasten und vereinfachen. Im Seminar werden die einschlägigen Werkzeuge vorgestellt und z.T. ausprobiert. Die Teilnehmenden lernen, wie sie die relevanten Angebote, wie z.B.

- Linkverwaltung
- RSS und RSS-Feed-Reader
- Zeit- und Taskmanagement
- Webbasierte Ablagen
- Office 2.0
- Wikis
- Weblogs für die Teamkommunikation

für ihre Zwecke nutzen und die Arbeitsabläufe so verschlanken können.

Aufgrund der beschränkten Teilnehmerzahl werden wir die Plätze in der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben. Eventuell frei werdende Plätze werden über eine Warteliste vergeben.

Anmeldungen zum Workshop sind ab sofort an geschaeftsstelle@aspb.de möglich.

Wir wünschen Ihnen allen eine schöne und erholsame Ferienzeit!

Mit herzlichen Grüßen
Ihr ASpB-Vorstand

Elke Roesner in den Beirat der ASpB gewählt

Auf der dieElke Roesner, ZB MED - Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaftensjährigen Mitgliederversammlung der ASpB während des 103. Bibliothekartags in Bremen wurde Elke Roesner einstimmig in unseren Beirat gewählt. Frau Roesner leitet an der ZB MED – Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften in Köln die Querschnittsbereiche Organisations- und Personalentwicklung sowie Marketing. Aktuelle Aufgabenschwerpunkte sind die Leitung des  Strategie- und Neuorganisationsprozesses  der ZB MED und die konkrete Umsetzung in den Bereichen Veränderungsmanagement, Personalentwicklung und Neuausrichtung des Marketings im Hinblick auf die Neupositionierung der ZB MED als Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften.
Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit!

 

(Foto: ZB MED)

 

RDA-Workshop beim Bibliothekartag 2014 in Bremen

Auf dem RDA-Workshop am 4.6.2014 wird es Gelegenheit geben rund um das Thema RDA Fragen zu stellen und ins Gespräch zu kommen. Es ist auch einen Impulsvortrag “RDA für Spezialbibliotheken” geplant, den ich als Vertreterin der ASpB halten werde. Die Protokolle der AG RDA finden Sie hier.

 

Karin Schmidgall
Bibliothek
Deutsches Literaturarchiv Marbach

Gründung einer Interessenvertretung für Unternehmensbibliotheken

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in meiner langjährigen Tätigkeit als Spezialbibliothekarin war und bin ich in immer auf der Suche nach Gleichgesinnten. Auf der Suche nach Menschen, die ähnliche Erfahrungen machen und haben, die in der privaten Wirtschaft arbeiten, die eben anders arbeiten als im Öffentlichen Dienst. Kollegen, die nicht mit starren Apparaten kämpfen aber dafür andere Schwierigkeiten haben, eben Bibliothekare, die in Unternehmen arbeiten.

In den letzten Jahren waren das hauptsächlich juristische Spezialbibliothekare, die mir als „Verbündete“ halfen, das immerwährende Streben nach Effizienz, nach neuen Produkten, nach Software etc. zu vereinfachen. Und immer wieder wurde ich enttäuscht auf den diversen Fortbildungsveranstaltungen, auf denen ich mich irgendwie nie so ganz aufgehoben fühlte. Zu weit weg erschien mir oft der Praxisbezug zu den Themen, zu groß waren die Institutionen als dass sie für mich vorbildhaft wirken konnten, an vielen Sachen können privatwirtschaftlich organisierte Einheiten gar nicht teilhaben.

Lange Rede, kurzer Sinn, die Idee wurde geboren, eine Interessenvertretung zu gründen – für Unternehmensbibliotheken. Der ASpB Vorstand würde uns unter seine Fittiche nehmen, wir wären eine Untersektion sozusagen und können an den Weiterbildungsmaßnahmen in diesem Rahmen wirken und für uns selbst etwas auf die Beine stellen.

Was habe ich mir dabei gedacht?

Was ich mir wünsche ist ein breites Netzwerk von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren, die in privatwirtschaftlich organisierten Einheiten ziemlich ähnliche Erfahrungen und Probleme haben, die sich darin gegenseitig stützen und helfen. Dies gibt es teilweise schon durch die Stammtische der jur. Bibliothekare (u.a.), hier ist aber keine Fundstellenhilfe in dem Sinne gemeint, sondern der Erfahrungsaustausch hauptsächlich im Management von Unternehmensbibliotheken.

Auf den ASpB Tagungen soll es dann auch regelmäßig Workshops und oder Vorträge zu „unseren“ Themen geben, die uns berühren, die uns wichtig sind. Was können das für Themen sein? Unternehmensbibliothekare müssen sich wesentlich professioneller als andere in ihren Institutionen profilieren und präsentieren, sie werden nach Wirtschaftlichkeit und Effizienz betrachtet und vergütet sowieso. Andererseits haben sie viel größere (auch finanzielle) Spielräume und genießen in ihren Unternehmen Wertschätzung.

Ich bitte Sie daher herzlich, diese Mail weiterzuschicken innerhalb Ihrer Institution und an Ihre Stammtisch-Verteiler, an Kolleginnen und Kollegen. Ebenso herzlich bitte ich um Vorschläge, Ideen, Anregungen, wo brennt es bei Ihnen, wo klappt es richtig gut usw. Haben Sie Lust, mitzumachen?

Zunächst ist eine monatliche Info-Mail geplant, daher bitte ich alle Interessierten, mir nur ein reply zu schicken evtl. auch schon mit Themen, die Sie interessieren, dann kommen Sie auf den Verteiler.

Ich freue mich auf Ihre Mails an jeannette.brendtner(at)dentons.com!

Mit besten Grüßen

J. Brendtner

Prof. Dr. Klaus Tochtermann ist neues Beiratsmitglied der ASpB

Liebe ASpB-Mitglieder, liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

im Anschluss an die erfolgreiche Kooperation im Rahmen der ASpB-Tagung in Kiel war es ein gemeinsamer Wunsch der ASpB und der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften – Leibniz-Informationszentrum für Wirtschaft (ZBW), die konstruktive Zusammenarbeit fortzuführen und weiter auszubauen. Wir freuen uns sehr, dass Prof. Dr. Klaus Tochtermann sich bereit erklärt hat, die Aktivitäten der ASpB zukünftig als Mitglied des Beirats zu begleiten. Die Beiratsmitglieder haben sich mit großer Mehrheit  für eine sofortige Kooptierung Prof. Tochtermanns in den Beirat ausgesprochen. Die Wahl gilt zunächst bis zur nächsten Mitgliederversammlung im Rahmen des Bibliothekartags in Bremen 2014, auf der Prof. Tochtermann satzungsgemäß für den Beirat kandidieren wird.

 

Mit dieser erfreulichen Nachricht wünschen wir Ihnen alles Gute für das Neue Jahr und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

 

Mit herzlichen Grüßen
Ihr ASpB-Vorstand
Yvonne Brzoska
Henning Frankenberger
Dr. Sonja Grund